Ulf Rodenhäuser, Klarinette

Ulf Rodenhäuser, Klarinette

Der gebürtige Nürnberger hat am Konservatorium seiner Heimatstadt und an der Hochschule für Musik München bei Gerd Starke studiert sowie musikwissenschaftliche Studien an der Universität München betrieben und erhielt zahlreiche Auszeichnungen bei Wettbewerben.

In den Siebziger- und Achtzigerjahren war er Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker sowie des Sinfonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Während dieser Zeit hat er mit allen bedeutenden Dirigenten der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zusammengearbeitet, neben Herbert von Karajan mit Leonard Bernstein, Karl Böhm, Carlos Kleiber, Carlo Maria Giulini, Bernhard Haitink, Eugen Jochum, Rafael Kubelik, Lorin Maazel, Igor Markevitsch,  um nur die wichtigsten zu nennen.

Als Solist hat er mit zahlreichen großen Orchestern und Dirigenten konzertiert, u.a. mit den Berliner Philharmonikern, den Radiosinfonieorchestern in Berlin, Stuttgart und München, mit den Bamberger Sinfonikern, dem Stuttgarter Kammerorchester, und mit den Dirigenten Gerd Albrecht, Moshe Atzmon, Dennis Russell Davies, Dmitrji Kitaenko, Karl Münchinger, Helmut Rilling, Klaus Tennstedt u.a..

Seine vielfältigen Aktivitäten als Kammermusiker mit prominenten Partnern führten ihn in fast alle Musikzentren der Welt. Er war Mitglied des Philharmonischen Oktetts Berlin und über 20 Jahre hinweg Partner des Melos Quartetts Stuttgart. Mit den Kammermusikgruppen Ensemble Villa Musica und Deutsche Bläsersolisten konzertierte er in Deutschland, Europa, Asien und Nordamerika.

Viele seiner zahlreichen Aufnahmen (bei DG, Philips, Bayer Records, naxos, mdg) sind mit wichtigen Schallplattenpreisen ausgezeichnet worden, darunter dem Cannes Classical Award, dem Deutschen Schallplattenpreis, dem Echo Klassik und den französischen Cinq Lyres.

Uraufführungen bzw. Auftragskompositionen zahlreicher zeitgenössischer Komponisten, u.a. Frank Michael Beyer, Gijan Kancheli, Volker David Kirchner, Krzysztof Meyer, Lepo Sumera, Karlheinz Stockhausen und Isang Yun, runden sein Profil ab.

Seiner Neigung, neben der Interpretentätigkeit auch programmgestalterisch und konzeptionell zu wirken, vermochte er im Laufe seiner Karriere eindrucksvoll und auf vielfältige Weise nachzugehen: er prägte über 20 Jahre das Kammermusikprogramm der staatlichen Musikstiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz und leitet seit ihrer Gründung im Jahr 1990 die Kammermusikreihe Musikalische Akademie Stuttgart. In München hat er einen weiteren erfolgreichen Kammerkonzertzyklus ins Leben gerufen und programmatisch definiert, die Odeon Konzerte der dortigen Hochschule für Musik und Theater. Am gleichen Münchner Institut unterrichtet er als Professor die Fächer Klarinette und Kammermusik.